„Kein Bock“ - Umgang mit nicht motivierten Jugendlichen

Wer ist gerne ein/e VersagerIn?

Die zur Verfügung stehende Hilfe und Unterstützungsinstrumente für weibliche und männliche Jugendliche sowie junge Erwachsene in der Jugendhilfe können nur gelingen und erfolgreich sein, wenn Jugendliche und junge Erwachsene aktiv und motiviert mitarbeiten.
Die Arbeit mit unmotivierten Menschen gehört aber zum Alltag der Fachkräfte in der Jugend- und Erwachsenenhilfe. Jeder kennt sie: offene Arbeitsverweigerung, Kranksein, zu spät oder gar nicht erscheinen, vergessen, Langeweile, immer dagegen sein, Überanpassung, widersprüchliches Verhalten, bis hin zum Abbruch der schulischen/beruflichen Maßnahme.
Die niedrige Frustrationstoleranz bei einigen Mädchen/ Jungen und Erwachsenen erschwert die Arbeit zusätzlich. Private und berufliche Misserfolge und Einschnitte (Trennung, Krankheit, Tod, Geldsorgen etc.) erfordern professionelle Unterstützung.

Was tun gegen Unlust, Resignation, Bildungsängstlichkeit und Perspektivlosigkeit? Wo ansetzen, wenn scheinbar nichts mehr geht???!

In der zweitägigen Fortbildung beschäftigen wir uns mit den Entstehungsformen von Motivation, den Ursachen von Widerstand, seinen Nutzen/Sinn und erarbeiten den Zusammenhang von Motivation und Gefühlen / Emotionen. Wir entwickeln Strategien für positive Handlungsbereitschaft.

Erreichbare Kompetenzen:

Die Zielsetzung der Fortbildung ist das Erlangen von Hintergrundwissen, von Handlungskompetenz und professionelle Sicherheit im Umgang mit (scheinbar) unmotivierten jungen Mädchen und Jungen sowie weiblichen/ männlichen Erwachsenen.

Ausgewählte Inhalte:


· Entstehungsformen von Motivation
· Menschliche Bedürfnisse und Reaktionen
· Widerstand und Leistungsverweigerung vs. reifes und erwachsenes Verhalten
· Strategien für positive Handlungsbereitschaft

Die Arbeitsmethoden sind:

· Impulsreferat
· Rollenspiele
· kreative Methoden/ Aktionspädagogik
· gestaltpäd. / -berat. Übungen
· Projektvorstellung / -entwicklung

Referentin:  
Heidrun Wendel, zertifizierte Europäische Psychotherapeutin, Dipl. Psychologin, approb. Psychotherapeutin u. Lehrtherapeutin (Gestalttherapie), Autorin, Ausbildungstrainerin für geschlechtsbewusste Gewaltprävention, Sexualpädagogin, Leiterin des Höferhofer Instituts, Lehrbeauftragte der Universität Innsbruck

Termin:  2 Tage




















                                     Fortbildung "Kein Bock" - Umgang mit nicht motivierten Jugendlichen
                               in Dresden/ Sachsen
                               Bild: "Faule Socken", die nichts tun, sich einfach hängen lassen und chillen




"Faule Socken"