"Wo Worte nicht reichen..."
Gestalttherapie mit (sog. "auffälligen") Kindern und Jugendlichen


in NRW
24.-25. Oktober 2014 (Wiederholungsangebot)























Inhalte

Der Alltag von JugensozialarbeiterInnen, ErzieherInnen, LehrerInnen, TherapeutInnen in Heimen, Wohngruppen etc. wird bestimmt von außen: u.a. Zeitnot, Stress, Fallzahlen, Politik, Dokumentationsvorgaben, QM, Vertretungspläne, Amokberichte, Mobbing. Daneben soll die Begleitung der Menschen („Kunden“) möglichst individuell und qualitativ hochwertig gestaltet werden. Die Ausbildung an den Fachschulen u. ä. bereitet selten ausreichend auf die Praxis vor. Langjährige Fachkräfte wissen nicht genau wie sie noch die Zeit bis zur Rente/ Pensionierung einigermaßen gesund „überstehen“ sollen. Jungen Fachkräften fehlt das Handwerkszeug.


In der Fortbildung erweitern wir unseren „Handwerkskoffer“ im wahrsten Sinne des Wortes. Wir bestücken ihn mit Material, Übungen und kreativen Ideen für die Arbeit mit (sog. „auffälligen“) Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen.

·Kreative Spiele und Übungen
·Geschichten, Märchen, Puppenspiel u. ä.
·Familienaufstellen für Kinder/ Jugendliche



Zielgruppe

Alle interessierten Menschen, die ihre gestalttherapeutischen Kenntnisse erweitern wollen und/ oder Gestalttherapie kennenlernen wollen.



Fortbildung_ Wo Worte nicht reichen_Gestalttherapie mit Kindern und Jugendlichen_24 -25 10 2014_Seite 1 Fortbildung_ Wo Worte nicht reichen_Gestalttherapie mit Kindern und Jugendlichen_24 -25 10 2014_Seite 2