Themenspezifische Abende in der Villa im Park, Meinerzhagen                                             „Sich selbst wahrnehmen, verändert …“

Ziele: Sich selbst entwickeln; Steigerung der Selbstwahrnehmung, um sich auf diese Weise zu entdecken, das heißt halb Erledigtes zu vollenden, ungute Wiederholungen zu vermeiden, mehr in der Gegenwart zu leben als in der Vergangenheit oder Zukunft, sich selbst mehr zu akzeptieren mit Fehlern und Schwächen. Sich also selbst zu lieben und somit liebenswert und beziehungsfähig zu sein.


Zielgruppe:
alle Interessierte


1. Abend am 20. Februar 2014 zum Thema Durchsetzungsfähigkeit
Mutig sein, etwas wagen und den inneren Schweinehund überwinden.


Darum geht es am 1. Abend:

·
Mut
· Selbstbehauptung
· Fähigkeit, Initiative zu ergreifen
· Körperliche Fähigkeiten
· Fähigkeit, aktiv zu werden
· Fähigkeit, Energien konstruktiv einzusetzen
· Fähigkeit, seine (realen) Triebe zuzulassen
· Fähigkeit, sich einzubringen (z.B. in einer Diskussion) 


Probleme und Lösungen:

- Minuspol:
Der Mensch ist eher durchsetzungsschwach; hat Mangel an Initiative und Wagemut; ärgert sich häufig über andere und deren Sein + Tun (Opfer-Position); verhält sich altruistisch; ist nicht aggressionsgehemmt bzw. eher autoaggressiv

+ Pluspol:
Der Mensch greift eher an; erobert Menschen + Besitz (Täter-Position); streitet gerne; verhält sich egoistisch; neigt zu Aggressionen gegen Andere

Ziel:
hat Mut; verhält sich initiativ und wagemutig; kann sich durchsetzen; Energien werden positiv verwertet und kreativ eingesetzt; er/sie verbreitet Aufbruchsstimmung (EnergiespenderIn)


Körpermerkmale bzw. die psychosomatische Entsprechung:

·
Kopf(-schmerzen, Migräne)
· Galle(-nbeschwerden)
· Fieber und Entzündungen
· Klitoris/ Penis (Testosteron)
· Zähne


Veranstaltungsort:

Villa im Park
Meinerzhagen
Bahnhofstr. 10
58540 Meinerzhagen


Anmeldungen sind ab sofort möglich (
heidrunwendel@t-online.de)!


Konzept/ Leitung:
Heidrun Wendel

Zertifizierte Europäische Psychotherapeutin
Diplom-Psychologin
Approbierte Psychotherapeutin
(Psychotherapeutenkammer NRW)
Anerkannte Lehrtherapeutin für Gestalttherapie
Leiterin des Höferhofer Instituts

Ich bin 1961 in Lüdenscheid geboren und habe einen Sohn. Zusammen mit meinem Lebensgefährten wohnen wir im westlichen Sauerland in Kierspe. Hier arbeite ich auch als Diplom-Psychologin und Psychotherapeutin in eigener Praxis.

Was mich zu meiner Arbeit bewegt, ist die Freude daran, Frauen und Männer dabei zu unterstützen, ihre Stärken und Begabungen zu erkennen. Ich möchte sie ermutigen, sich besser annehmen zu können, so wie sie sind. Bei einer Therapie geht es fast immer darum, nach und nach jene Dinge „anzufassen“, die der Lebensfreude im Wege stehen. Das ist oft anstrengend, aber es lohnt sich und befreit.

Ich kann Ungerechtigkeit schlecht ertragen. Mein Herz gehört den In-die-Ecke-Gestellten und Unterdrückten, weshalb ich mich auch seit vielen Jahren lokal- und entwicklungspolitisch engagiere. Ich glaube an das Gute im Menschen und an das Recht darauf, unterschiedlich zu sein. Alle Menschen sind gleich wertvoll und verdienen deshalb Respekt.