Krisenfest - Gesundbleiben im Helfen

Eine Fortbildung für ehrenamtliche und hauptamtliche NOTHELFERINNEN, die geben und bekommen und im Gleichgewicht bleiben müssen!


Ort und Termin nach Absprache in 2016 und schon für 2017 ab sofort buchbar! 


Menschen,  die  anderen  Menschen  in  existentiellen  Notsituationen  ((Kriegs-)Flucht,  Gewalt,
Armut, Erwerbslosigkeit u.v.m.) helfen, gibt es viele. Oft werden diese ZeugInnen fürchterlicher
Schicksale und sind erste AnsprechparnterInnen. Hier sind Themen wie Krankheit, Sterben, Tod,
Folter, Vermisstensuche, Vergewaltigung, Heimweh u. ä. ganz nah, Mitgefühl stellt sich ein.

Aber wie grenzen sich HelferInnen ab und wann ist dies sinnvoll und notwendig? Wie können Ungleichgewicht, „Energieräuber“, Enttäuschungen, Scheitern und Ausgebranntsein vorgebeugt  werden? Wie finden wir Stärke und Widerstandskraft (Resilienz), um Geben und Bekommen ins Gleichgewicht zu setzen und sinnvoll Hilfe zur Selbsthilfe zu entwickeln?! 

Die Leiterin arbeitet seit 30 Jahren mit schwerst traumatisierten Menschen (Kinder, Jugendliche und  Erwachsene) und begleitet als Supervisorin/ Ausbilderin Einzelne und Teams (ehrenamtlich/ hauptamtlich/ gemischt).

Inhalte der Fortbildung:    
•  (Un-)bewusste Gedanken, Gefühle, Sprache und Handeln 
•  Chancen und Gefahren des Helfens/ SORGEPFLICHT 
•  Sich abgrenzen ohne schlechtes Gewissen/ NEIN spüren 
•  Nähe und Distanz - VORSICHTiges Verhalten/ Aufmerksame Beziehungssteuerung 
•  Körpersprache - SIGNALE und INNERE STIMME 
•  Schutzfaktoren kennen und fördern 
•  KRISEN der KrisenhelferInnen - wenn man alles hinschmeißen möchte… (Frustration, 
    Übergriffe, Undankbarkeit u.a.) 
•  Fallarbeit/ Supervision/ Teamentwicklung 
•  etc. 
   
Methoden: 
•  Impulsreferat 
•  gestaltpädagogische/ -therapeutische Übungen 
•  Methoden der Selbststeuerung und Achtsamkeit
•  Phantasieübungen 
•  Fernseh- und Lehrfilm ("Gewaltprävention und Integration")

Leitung:    
Dipl. Psych. Heidrun Wendel 
(approbierte Psychotherapeutin, anerkannte Lehrtherapeutin, zertifizierte Europäische 
Psychotherapeutin (EAP), geschlechtsbewusste Gewaltpräventionstrainerin, 
Fachautorin, Lehrbeauftragte) 

Leiterin des Höferhofer Instituts (http://www.hoeferhofer-institut.de)   

Mitglied des Vereins „Menschen helfen“ e.V. Kierspe und aktive Mitarbeiterin des 
Flüchtlingstisches in Kierspe (Begleitung von traumatisierten Menschen, Erstellung 
psychologischer Gutachten etc.) 

Mitglied des Vereins „Sinniti“ e.V. und aktive Mitarbeiterin des Kinderheimes auf Sri Lanka
(Betreuung von Kindern/ Jugendlichen, die durch den Tsunami Vollwaisen wurden etc.) 

langjährige Unterstützerin des Vereins „Intact e.V.“ gegen Genitalverstümmelung bei
Mädchen und Frauen (Öffentlichkeitsarbeit, Fortbildungen/ Workshops etc.)
            
Zusammenarbeit mit nrwision/ H. Weyland für verschiedene Filmprojekte (u.a. „Gewalt
bei Mädchen“; „Null Bock“ - Präventionsprojekt/ -film von Jugendlichen für Jugendliche
und MultiplikatorInnen)

langjähriges Mitglied bei FUMA Fachstelle Gender NRW und LAG Mädchenarbeit