Start der Ausbildungsgruppe

"Geschlechtsbewusste/r GestaltpädagogeIn, GestaltberaterIn"

sowie "Geschlechtsbewusste/r GestalttherapeutIn"
[diese Ausbildung setzt die erfolgreich absolvierte Ausbildung zur/ zum geschlechtsbewussten GestaltpädagogeIn, GestaltberaterIn voraus]










Termine in 2015

1. Modul: 07.-08. Feburar 2015
2. Modul: 18.-19. April 2015 (
Quereinstieg noch möglich!)
3. Modul: 13.-14. Juni 2015
4. Modul: 22.-23. August 2015
5. Modul: 31. Oktober - 01. November 2015
6. Modul: 12.-13. Dezember 2015


Änderungen vorbehalten!!!



Gestaltpädagogik und Gestalttherapie

Für die Ausbildung zur Gestaltpädagogin/ zum Gestaltpädagogen oder zur Gestalttherapeutin/ zum Gestalttherapeuten setze ich keine speziellen Berufsabschlüsse voraus. Wer in der sozialpädagogischen oder (heil-)pflegerischen Praxis arbeitet, ehrenamtlich tätig ist oder eine psychosoziale Einrichtung leitet, kann mit gestaltpädagogischen oder gestalttherapeutischen Ansätzen viel erreichen.

Beide Ausbildungen teilen sich über einen Zeitraum von zwei Jahren das Basismodul mit einem breiten Spektrum theoretischer, methodischer und praxisbegleitender Inhalte. Wer Gestalttherapeutin oder Gestalttherapeut werden möchte, erweitert im anschließenden Aufbaumodul weitere zwei Jahre lang die gewonnenen Kenntnisse und absolviert zusätzlich 60 Analysestunden bei einer externen Gestalttherapeutin oder einem Gestalttherapeuten der Wahl. Zu Beginn jedes Ausbildungsjahres biete ich allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern eine individuelle Profilberatung an.

Ein wichtiger Teil der Ausbildung besteht neben den theoretischen Grundlagen der Gestaltpädagogik und Gestalttherapie in der begleitenden Praxisberatung. Dabei handelt es sich um Projekt- und Fallbesprechungen, die Reflexion sowohl der eigenen Kompetenzen als auch der institutionellen Rahmenbedingungen der täglichen Arbeit. Darüber hinaus treffen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer regelmäßig in selbstorganisierten Praxisgruppen. Nicht zuletzt spielt in der Ausbildung die geschlechtsbewusste Selbstwahrnehmung eine große Rolle. Hier geht es um den Einfluss der eigenen Lebensgeschichte auf die pädagogische, beraterische oder therapeutische Arbeit.

Dauer: Nach zwei Jahren ist der zertifizierte Abschluss als Gestaltpädagogin bzw. Gestaltpädagoge möglich. Das Basismodul umfasst pro Jahr 6 Ausbildungswochenenden (insgesamt 24 Seminartage) plus begleitender Projektarbeit und Praxisgruppe.

Am Ende von vier Ausbildungsjahren steht der zertifizierte Abschluss als Gestalttherapeutin bzw. Gestalttherapeut. Dazu gehören neben den erforderlichen Analysestunden pro Jahr weitere jeweils 6 Ausbildungswochenenden (insgesamt 48 Seminartage).


________________________________________________________________________

Liebe InteressentInnen,
liebe KollegInnen,

aktuelle Studien belegen den stetig wachsenden Bedarf an psychologischen und pädagogischen Hilfsangeboten. Supervision und Coaching werden von Einzelpersonen und Institutionen immer mehr gefordert und in Anspruch genommen. Ängste nehmen in unserer Gesellschaft eher zu und die Menschen (Kinder, Jugendliche, Erwachsene) sind fast gezwungen, Experten/innen zu vertrauen, wenn es um die Lösung von Problemen und/oder Konflikten (Schule/Beruf, Gesundheit/Krankheit, Familie, Freundschaft/Partnerschaft etc.) geht. In Beratungsstellen, Heimen, Schulen, Jugendzentren, etc. arbeiten multidisziplinäre Teams zusammen, die auch Interventionen einsetzen, die in der Psychotherapie entwickelt und erprobt wurden.
Seit über 25 Jahren setze ich mich dafür ein, die Kompetenzen der einzelnen „Helfer/innen“ zu stärken und in Zukunft sicher zu stellen.

Die Gestalttherapie erfüllt fast sämtliche Kriterien eines Psychotherapieverfahrens, z.B. eine umfassende Theorie der Entstehung und Aufrechterhaltung von Problemen/Störungen/Krankheiten (sogenannte „Einsichtstherapie“) und ihre Behandlung sowie eine psychotherapeutische Behandlungsstrategie für ein breites Spektrum von Anwendungsbereichen.


Die Gestaltpädagogik und Gestaltberatung wird vorwiegend in psychosozialen Anwendungsbereichen angewandt, die Übergänge sind dennoch fließend zur Therapie und erzeugen eine bewusste Haltung und intensive Begleitung (z.B. als Beratungslehrerin oder Bezugserzieherin im Heim). Der Hauptunterschied zur kompletten Therapieausbildung (4 Jahre), liegt in der halbierten Ausbildungszeit und den freiwilligen Analysestunden. Die Berücksichtigung der geschlechtsspezifischen Aspekte sind nach langjähriger Erfahrung als Psychologin und Trainerin notwendig, bedarfsgerecht und z.Zt. vergleichsweise selten bis kaum berücksichtigt! Die späteren, verbesserten Berufschancen sind hier vorprogrammiert. Dies gilt sowohl für den institutionellen Berufsrahmen, als auch für eine angestrebte Freiberuflichkeit (z.B. als Beraterin/Trainerin im Nebenberuf/Hauptberuf).

AusbildungskandidatInnen haben die Möglichkeit nach erfolgreichen Abschluss bundesweit die Ausbildung aufzustocken (zusätzl. 2 Jahre), um den Therapieabschluss zu erlangen.

Hier biete ich neben anderen Ausbildungsinstitutionen eigene Gruppen an. Falls die „geschlechtsbewusste Gestaltpädagogik und Gestaltberatung“-Gruppe (Start 2014)  dies gemeinsam wünscht, ist eine „geschlossene Gruppe“ möglich.


Sie sind interessiert?

Im ersten Modul können Sie mich und die TeilnehmerInnen kennenlernen. Du hast in der Vergangenheit als GruppenteilnehmerIn (Gewaltpräventive Ausbildung, sexualpädagogische Fortbildung, gesundheitspädagogische Tagung, etc.) Deine persönlichen Erlebnisse und Erfahrungen mit mir gemacht?! Du möchtest das Erlebte und Erfahrene vertiefen?

Ich gebe Ihnen/Dir nun die Chance, Ihre/Deine berufliche Arbeit zu qualifizieren, indem ich Ihnen/Dir einen Platz in der neuen Ausbildungsgruppe 2015 anbiete.

In einem persönlichen Gespräch können Sie/kannst Du mit mir alle Einzelheiten bezüglich: Anerkennung, Berufschancen, Termine/- ausfälle, Kosten, Unterkunft (Hotel/zu Hause), Projektarbeit/Fallarbeit, Prüfung etc. klären.

Bitte melde Dich/melden Sie sich bei mir, ob dieses Angebot von Interesse ist.

Heidrun Wendel:    Tel.: 02359 / 6781 oder E-Mail:
heidrunwendel@t-online.de

Ich würde mich sehr freuen, wenn ich Sie/Dich bald (wieder) begrüßen könnte.

Mit freundlichen Grüßen

Heidrun Wendel
2015_Flyer_Gestaltausbildung_Typ A und B_Seite 1 2015_Flyer_Gestaltausbildung_Typ A und B_Seite 2